Projekt euPrevent Social Norms Approach

‘Wir arbeiten grenzüberschreitend zusammen, um in der Euregio Maas-Rhein eine gute Volksgesundheit zu gewährleisten. Wir stellen den Menschen Informationen zur Verfügung, die sie zu gesünderen Entscheidungen anregen sollen.’

Sowohl Quellen als auch eigene Studien zeichnen ein besorgniserregendes Bild von schädlichem Konsumverhalten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie Senioren in der Maas-Rhein-Euroregion (EMR).

Alkohol, Cannabis, Videospiele und Medikamente: Wie sieht das Konsumverhalten wirklich aus?

Menschen sind soziale Wesen. Wir schauen darauf, was andere tun, um für uns selbst zu bestimmen, was „normal“ ist. Aber das Bild, das wir vom Lebensstil anderer Menschen haben, entspricht oft nicht der Realität. Aufklärung zum tatsächlichen Verhalten der Menschen in unserem Umfeld kann unser eigenes Verhalten nachhaltig verändern. Dies wird mit dem Social Norms Approach (SNA) beabsichtigt.

Projektrahmen

Zielgruppen: Jugendliche (12-26 Jahre) und Senioren (55+) in der EMR
Laufzeit: 1. September 2018 bis 28. februar 2022

Projektschwerpunkt

Ziel dieses Projektes ist es, gemeinsam mit Experten aus der Euregio Maas-Rhein und der Westeifel bereits bestehende Präventionsinitiativen mithilfe des SNA zu stärken.

Ab 2021 werden wir auf der Grundlage unserer Studienergebnisse eine Reihe von Aufklärungskampagnen einschließlich positiver Nachrichten bereitstellen, mit deren Hilfe Jugendliche und junge Erwachsene sowie ältere Menschen durch Experten und Gleichaltrige zu einer gesünderen Lebensweise motiviert werden können. Auf diese Weise tragen wir erheblich zur Förderung eines gesunden Lebensstils bei.

Über den Social Norms Approach

Der Social Norms Approach ist eine nachweislich effektive Präventionsmethode, beruhend auf vier Prinzipien:

  • Als Menschen schauen wir häufig darauf, was andere tun, um das eigene Verhalten zu bestimmen.
  • Wir glauben, dass gesundheitsschädliches Verhalten bei anderen weitaus häufiger vorkommt, als dies tatsächlich der Fall ist.
  • Dies hat Einfluss auf unser eigenes Verhalten, denn wenn wir glauben, dass andere etwas tun, ist unsere Hemmschwelle, es selbst auch zu tun, um einiges niedriger.
  • Gute Aufklärungsarbeit zum tatsächlichen Konsum hilft den Menschen, ihr falsches Bild zu revidieren. Schädliches Konsumverhalten wird dadurch reduziert.

Der Social Norms Approach greift auf positive Botschaften als Grundlage für eine gute und effektive Aufklärung zurück.

Über die Studie

Das Projekt euPrevent Social Norms Approach hat in der Euregio Maas-Rhein und der Westeifel Folgendes untersucht:

  • Den Alkohol- und Cannabisgebrauch sowie Online-Videospielkonsum von Jugendlichen und jungen Erwachsenen (12-26 Jahre).
  • Den Alkohol- und Medikamentenkonsum von über 55-Jährigen.

Anhand der Ergebnisse dieser Studie möchten wir das tatsächliche Bild vermitteln. Durch Hinzufügung des SNA zu bereits bestehenden gesundheitsfördernden Methoden und durch die gegenseitige Kommunikation über tatsächlich ermittelte soziale Normen können wir erheblich zur Förderung eines gesunden Lebensstils in der Euregio Maas-Rhein beitragen.

Die Ergebnisse dieser Studie sind im Euregional Health Atlas und unter Downloads euPrevent SNA zugänglich.

Präventions- und Sensibilisierungskampagne

Basierend auf den Erhebungsergebnissen arbeiten wir eine euregionale Präventionskampagne für beide Zielgruppen aus. Eine positive Präventionskampagne, die den Menschen die nötigen Einblicke bezüglich des Konsums von Alkohol, Cannabis und Medikamenten gewähren soll, um sie zu gesünderen Entscheidungen anzuregen und zu motivieren.

Werden Sie Partner und machen Sie mit!

Jeder, der zu einem gesunden Lebensstil in unserer Region beitragen möchte, kann sich an diesem Projekt beteiligen. Ab Beginn 2021 können Sie über diese Website entsprechende Kampagnenmaterialien herunterladen. Des Weiteren finden Sie hier sämtliche Informationen zu unseren Schulungen für Lehrkräfte, Kommunalbeamte und Ärzte.

In diesen Schulungen lernen Sie:

• Die effektive Umsetzung des „Social Norms Approach“ in der Praxis.
• Die optimale Nutzung des „Social Norms Approach“ als Ergänzung zu bereits bestehenden Präventionsmaßnahmen.

Zusammenarbeit

Das Projekt euPrevent Social Norms Approach basiert auf der Zusammenarbeit von 11 Projektpartnern aus der Euregio Maas-Rhein und der Westeifel, die seit mehr als 15 Jahren an verschiedenen Projekten innerhalb der Programmlinie „euPrevent Sucht“ zusammenarbeiten. Mondriaan ist der Lead-Partner dieses Projekts.

Auch nach diesem Projekt bleibt der „Social Norms Approach“ gültig und kann zur Vorbeugung anderer gesundheitlicher Probleme in der Euroregion Maas-Rhein eingesetzt werden.

Das Projekt euPrevent Social Norms Approach wird im Rahmen von Interreg V-A Euregio Maas-Rhein mit einer Förderung von 1.065.840,- Euro durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union durchgeführt. Darüber hinaus erhält das Projekt eine Kofinanzierung und die Projektpartner zahlen ihren eigenen Anteil.

Veranstaltungen

Demnächst

Final Conference euPrevent Social Norms Approach

27 Januar 2022

Rückblick

Kick-off-Kongress euPrevent Social Norms Approach

31 Januar 2019

News

5 May 2021

Infographic Ergebnisse Euroregional Health Survey Zielgruppe Senioren (55+)

14 April 2021

Infographic Ergebnisse Euroregional Health Survey Zielgruppe Jugendliche (12–26 Jahre)

18 March 2021

Dutch article: The Social Norms applied to over-55s in the border region of the Netherlands, Germany and Belgium